Gedanken-Wolke mit André Duhme

Heute mit André den ich nun schon etwas länger über das Internet kenne. Ein guter Fotograf und derzeitiger Student. Folgt seinem Twitter-Account oder schaut auf seinem Foto-Blog vorbei.

1. Stell Dich doch bitte kurz vor.
_MG_2935
Hallo, ich bin André und mit meinen 25 Jahren gerade in der Phase meines Lebens, in der sich viele Wege auftun und sich einiges entscheiden wird. Zur Zeit bin ich noch Student, aber mit meinen Gedanken schon mehr im Morgen, als im Heute.

2. Was begeistert Dich zur Zeit? (Musik/Ausstellung/Buch/…)

Es sind oft die kleinen Dinge, die gerade um Ecke kommen, wenn man gerade mit etwas ganz anderem beschäftigt. Oft sind es Musikvideos, Kurzfilme, oder was auch immer das Internet mir vor die Füße schmeißt. In den letzten Wochen waren es:

http://vimeo.com/6540668

http://vimeo.com/7640196

http://vimeo.com/5020497

3. Du studierst in Wernigerode, was genau und warum genau dieser Studiengang?

Ich studiere hier Medieninformatik, was zunächst einmal nach einer guten Wahl aussah. Ich stamme aus der Nähe, es gibt keine Studiengebühren und der Designanteil ist sehr hoch, wenn man mit anderen Studiengängen dieser Art vergleicht. Anfangs hat mich auch die Kombination von Design und Informatik gereizt, sah ich doch hier die Zukunft. Computergrafik, Animation oder Webentwicklung waren Bereiche in denen ich mich bisher kaum versucht hatte. Jetzt im 5. von 7 Semestern habe ich meine Neigungen noch weiter ausgebaut, auch neues gelernt, aber ich blicke oft etwas neidvoll und wehmütig auf die Projekte und Inhalte an anderen Hochschulen. An der HS Harz wird leider viel Potential verschenkt.

20091224205004_16

4. Wie empfindest du die gesamte fotografische Entwicklung von Digital zu Analog, wärst du ohne die digitale Technologie überhaupt zur Fotografie gekommen?

Ich besitze mittlerweile auch einige analoge Kameras und taste mich seit ein paar Monaten hier voran. Es ist puristischer, ein Handwerk. Ich denke früher oder später wäre ich in jedem Fall bei der Fotografie gelandet, jedoch lernt man mit dem digitalen Werkzeug viel schneller. Die ersten Erfolge kommen schnell und die Nachbearbeitung lässt viel Raum sich kreativ auszuleben, jedoch begreife ich die Beschränkung, welche dem Fotografen mit einer analogen Kamera auferlegt werden, als Motor für die eigene Kreativität. Statt einfach darauf zu halten, statt Vorsprung durch Technik, lernt der Fotograf seine Vorstellungskraft viel intensiver einzusetzen.

5. Wir haben eine Kategorie mit dem Namen „Inspiration finden“  auf Farbwolke, aus was ziehst du deine Inspiration?
Das Internet hält eine schier unendliche Fülle an Inspiration bereit. Wenn jemanden mich mit einer Arbeit erstaunt, verspüre ich immer den Wunsch es nachzumachen.

20091224214916_57

6. Welche Fotografie-Webseiten kannst du unseren Lesern empfehlen?

Jedes Portfolio, jeder Flickr-Stream, einfach alles von den Leuten, deren Bilder euch gefallen. Wenn man nicht weiß, um wem es sich dabei handelt, hilft http://www.tineye.com/.


7. Wenn du Fotos machst, auf was achtest du? Dein inneres Gefühl oder ob technisches alles Perfekt ist?

Ich fotografiere, gestalte und filme um die Zeit festzuhalten, wenn man so will, die Emotionen greifbar zu machen. Es kann also nur eine Antwort auf diese Frage geben. Wenn der Betrachter des Fotos etwas von dem fühlt, was ich empfunden habe, als ich das Foto schoss, habe ich alles richtig gemacht. Manchmal braucht es dafür technische Perfektion, oft genau das Gegenteil. Ein Gespür für den Moment kann also nicht schaden.

8. Was hältst du von Lightwriting billige Effekthascherei oder aufwendige Kunst ?
Ich wollte vor kurzem erst selbst Lightwriting für ein Typografieprojekt verwenden. Leider ließ es die Zeit und auch die Aufgabenstellung nicht ganz zu. Für Experimentelles keines falls Effekthascherei und ich bin mir sicher, dass man da auch früher oder später etwas in einigen der bekannten Museen finden kann.

9. Mit welchen Alter hast du Angefangen, kreativ zu werden? Und wann hast du es bewusst wahrgenommen?
Die Frage lässt sich schwer beantworten. Als Kind habe ich gern gezeichnet, später viel ausprobiert. Ich werde mich immer verändern und ich versuche auf keinen Fall stehen zu bleiben.

20091224220332_1

10. Welche 3 Seiten besuchst Du regelmäßig?

1. http://stylespion.de/

2. http://fffflckr.com/

3. http://freundevonfreunden.com/



11.Mit welchem Künstler würdest du gerne einmal Zusammenarbeiten und an welchen Projekt würdest du dann mit dieser Person arbeiten wollen?

Ich verfolge seit einiger Zeit das Schaffen von Mike Piscitelli ( http://www.mikepiscitelli.com/ ). Seine Regiearbeiten bei einigen Musikvideos hat sehr meinen Geschmack getroffen und auch seine Fotografien sprechen mich an. Er inszeniert einfach mit manchmal geringen Mitteln schöne und ehrliche Werke, welche sich von vielen anderen Produktionen deutlich abheben. Ich glaube bei einem solchen Projekt könnte ich mich durchaus wohl fühlen.

20091224215244_61
12.  Hast du dich auf einen Style festgelegt? Würdest du sagen du bist ein Portrait-Fotograf oder begrenzt du dich nicht?
Für Landschaft und Architektur muss man viel Reisen. Vor der Haustür spazieren dafür viele interessante Menschen auf und ab. Selbst festgelegt habe ich das nicht, was ich nun machen möchte. Ich probiere aus und versuche aus Defiziten und Neigungen eine Balance herzustellen.

13. Was ist dir wichtiger, ein schönes Online-Portfolio oder eine Foto-Serie?

Bei einer Bewerbung würde ich immer auf ein ansprechendes und individuelles Design auf hochwertigem Papier setzen. Ebenso verhält es sich mit einem Online-Portfolio. Wer jedoch nur beim Portfolio Qualität liefern kann, sollte eventuell lieber als Webdesigner aktiv werden.

20100104172133__mg_9770

14. Du twitterst ja sehr Aktiv, warum gefällt dir Twitter und was für andere Kommunikationswege benutzt du noch?

Ich begann Twitter zu nutzen, als ich sehr eingespannt war und bemerkte, wie die Kommunikation mit Freunden und Bekannten einbrach. Dank Twitter weiß trotzdem jeder bescheid und bekommt etwas von meinem Leben mit. Dazu bietet Twitter eine gute Möglichkeit sich zu vernetzen und neuen Input zu erlangen. Wenn du die richtigen Leute kennst, kommst du auch weit. Eine Konstante die als Regel verstanden werden sollte.


15. Was hältst du von der Farbwolke und was würdest du evtl. verbessern wollen?

Die Farbwolke tastet sich ja schon munter zum Bewegtbild vor. Sicherlich eines meiner persönlichen Interessen, wenn ich mir da mehr wünsche.

Danke André für das tolle Interview.

Tags: , , ,


Dieser Artikel wurde von geschrieben.

Gründer & Ideengeber von der Farbwolke. Ist ein Fotograf aus Leipzig. Man kann seine gesammelten Werke auf martin-neuhof.com anschauen. Wer mit dem Autor reden möchte kann auch gerne über Facebook Kontakt aufnehmen.

Hinterlasse uns deine Gedanken-Wolke