Gedanken-Wolke mit Susanne Paschke

Lange haben wir überlegt und uns die Köpfe eingeschlagen. Machen wir nun eine Interview Reihe oder nicht? Klar gibt es die schon auf diversen Webseiten, aber nur weil es so was schon gibt darauf selbst verzichten? Ich (Martin) bin schließlich der Meinung es gibt so viele interessante Menschen über die man mehr erfahren sollte. Deswegen startet nun heute unsere Fragereihe. Den Anfang macht Susanne Paschke eine Illustratorin aus Berlin.

1. Stell Dich doch bitte kurz vor.
Hallo ich bin Susanne, lebe und arbeite als freie Illustratorin und Designerin in Berlin.

2. Was begeistert Dich zur Zeit? (Musik/Ausstellung/Buch/…)
Warte, da muss ich mal in mein last.fm schauen. Top Artist der Woche ist „Mickey Factz“.

3. Du verlässt Deinen Körper und siehst Dir selbst zu. Welche 3 Dinge fallen Dir zuerst auf?
Ich müsste mal wieder aufräumen, aufhören so offen und ehrlich zu sein und Kanye West als meinen PR-Guru akzeptieren.

4. Was machst Du um Deine Brötchen zu verdienen?
 Für gewöhnlich sitze ich in einem Fenster in Amsterdam. Nein natürlich nicht, also im Ernst: ich verdiene meine Brötchen natürlich mit Screendesign & Illustration.

5. Wir haben eine Kategorie mit dem Namen „Inspiration finden“ auf Farbwolke, aus was ziehst du deine Inspiration?
 Ach, da ist die Inspirationsfrage. Für mich ist es ganz natürlich, das alles um mich herum einen Einfluss auf mich ausübt. Ich kann also nicht sagen, dass ein bestimmtes Mittel immer funktioniert, wenn ich nach Inspiration suche.

6. Siehst du deinen Beruf / Ausbildung, eher als Mittel zum Zweck oder ist er deine Leidenschaft?
Mein Beruf ist das Mittel um meine Leidenschaft/Liebe auszuleben/auszudrücken.

7. Wie sieht ein typischer Tag in Deinem Leben aus?
Ich stehe auf, schalte den Rechner und Musik an. Bestenfalls mache ich mich dann gleich fertig und gehe mit dem Hund Kaffee holen und spazieren. Ich habe quasi meinen Feierabend vormittags. Wenn ich zurückkomme sitze ich vor dem Rechner, bis ich ihn ausmache um schlafen zu gehen. Wie die Zeit vor dem Rechner gefüllt wird hängt davon ab, ob ich gebucht bin oder nicht.

8. Zeitmaschnine. Wie sieht Dein ideales Ich/Leben in 20 Jahren aus?
20 Jahre im Voraus? Entschuldige, soweit plane ich nicht.

9. Mit welchen Alter hast du Angefangen, kreativ zu werden?
Und wann hast du es bewusst wahrgenommen? Kreativ ist man ja z.B. als Kind immer. Kinder probieren alle ihnen zur Verfügung stehenden Dinge mit allen Sinnen aus, bis ihnen gezeigt wird, wie man etwas für gewöhnlich benutzt. :) Dieses Ausprobieren ist für mich Kreativität. Da ich autodidaktisch lerne, nie eine Uni besuchte und mir somit alles, was ich heute kann, weitgehend selbst beigebracht habe, behaupte ich jetzt einfach, dass ich schon immer kreativ war. Der Zeitpunkt an dem ich das bewusst wahrnahm? Hmm, vermutlich als die Berufsberaterin in der Schule mich als Floristin oder Fleischfachverkäuferin unterbringen wollte (ich war zu dem Zeitpunkt übrigens vegan). Da dachte ich sicherlich: „Hell NO! I’m a Designer“. Bin mir nicht sicher, ob es so einen bewussten Moment gab.

10.Was war der Tiefpunkt & der Höhepunkt deiner gestalterischen Laufbahn?
Jetzt gerade.

11.Denkst du man sollte kreative Bereiche wie Illustration / Typografie / Fotografie voneinander trennen oder ist die Symbiose aus allem für dich besser?
Das kommt ganz auf den Zusammenhang und Nutzen an. Es gibt ja viele gute Arbeiten, die speziell einen dieser Bereiche bedienen. Oft ist es auch sinnvoll zu trennen und nicht alles gleichzeitig (z.B. auf ein Plakat) zu bringen. Wenn sich die Frage auf Inspiration bezieht, dann ist es natürlich eine Symbiose. Alle diese Bereiche beeinflussen sich und mich. Jeder von uns nutzt alle diese Bereiche ja auch ohne in jedem ein Spezialist zu sein. Ich knipse z.B. alles, was mir vor die Linse kommt. Das mache ich nicht besonders gut, aber es hilft mir Inspirationen außerhalb meines Kopfes zu archivieren. Einige dieser Fotos nutze ich auch als Vorlagen für Illustrationen, andere bleiben reine Inspirationsquellen. Um die Bedeutung und Wichtigkeit von Typografie zu unterstreichen, überlege ich gerade, ob Irgendetwas ohne Typo, ohne das visualisierte Wort im 2D-Bereich funktioniert. Hmh.

12.Kannst du uns Einblicke in deine aktuellen Arbeiten geben?
Alles streng geheim. Sobald mein neues Illustrationsprojekt fertig ist, informiere ich Dich. :)

13.Wie bist du auf die Idee deines Portfolios http://www.susannepaschke.de gekommen?
Ich glaube, da müsste ich mir jetzt etwas aus den Fingern saugen. Vermutlich kam die Idee beim Zähneputzen. Mir war allerdings wichtig den emotionalen Bereich der Seite vom Informationsteil rein technisch zu trennen. Deshalb arbeitet nur der Bildbereich mit Flash. In diesem Kernelement der Seite wollte ich vor allem den Workflow, die Struktur, die Herangehensweise an meine Illustrationen offenlegen und kommunizieren. Denn ich sehe während des größten Teils meiner Illustrationsarbeit eben auch nur Linien und Formen, bevor ich zu guter Letzt alle gezeichneten Flächen mit Farben und Transparenzen bestücke. Diese Sichtweise wollte ich mit dem Besucher teilen, was mir mit Hilfe der Funktionen „Show Outline“ / „Show Fill“ sowie „Zoom In“ und „Zoom Out“ wohl auch ganz gut gelungen ist. Übrigens haben mir bei der Umsetzung zwei Spezialisten geholfen: Stephan Schulz (Flash | www.stephanschulz.com) und Marcel Eichner (Coding | www.marceleichner.de)

14.Welche 3 Seiten besuchst Du regelmäßig?
http://www.twitter.com/susannepaschke
http://www.myspace.com/mirabai_
http://www.flickr.com/photos/-susa-/
Und ich liebe es meinen eigenen Namen zu googlen. Es lebe der Narzissmus! Spaß beiseite. Bitte verzeih aber Namedropping ist nicht so mein Ding.

15.Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdest du gerne einmal zusammenarbeiten?
Pharrell Williams

—–
Wir danken für dieses Interview. Falls jemand Interesse hat, sich unseren Fragen zu stellen, schreibt uns einfach eine E-Mail.

Tags: , , ,


Dieser Artikel wurde von geschrieben.

Gründer & Ideengeber von der Farbwolke. Ist ein Fotograf aus Leipzig. Man kann seine gesammelten Werke auf martin-neuhof.com anschauen. Wer mit dem Autor reden möchte kann auch gerne über Facebook Kontakt aufnehmen.

1 Kommentar:

Hinterlasse uns deine Gedanken-Wolke